Heikvaldo: Tango-Argentino - Erfahrungen

Heikvaldo: Der Tango-BH

(Kommentare: 0)

 

Jetzt schreibe ich als Mann über so ein Thema. Aber gut, es scheint ja ein Thema zu sein, dass nach Klärung schreit: welchen BH für den TA? Die Frage, ob überhaupt einen ... die muss wohl jede für sich selbst klären. Was wäre mir jetzt dann doch etwas "zu weit" (vielleicht ein ander' Mal ;-)

 

Frauen machen sich da offensichtlich mehr Gedanken zum Thema als wir Männer (oder ich habe eben bisher die "falschen" Leute dazu getroffen). Spürt der Mann, was ich "drunter" trage? Macht es einen Unterschied, welcher Art das "verhüllende" Kleidungsstück ist? Gibt es besser geeignete Modelle oder werden manche als "störend" empfunden?

 

Spürt es der Mann? Ja! Natürlich. Sofern die Frau nicht mit einem Pelzmantel oder drei Wolljacken übereinander tanzt, spürt der Mann relativ schnell mit seiner rechten Hand ob oder ob nicht und grob welche Art (vielleicht sollte ich mit dem Wissen doch einmal bei "Wetten dass" auftreten :-). Das (am Rücken) ist allerdings die weniger interessante Seite. Nanana. So war das nicht gemeint. Die Hände eines Menschen sind im Vergleich zum Oberkörper unempfind­licher. Sollte also irgendetwas zu hart, zu groß, zu kratzig oder was auch immer sein, wird es die Hand wohl eher tolerieren, als wenn etwas am Oberkörper drückt oder kratzt oder ...

 

Vermutlich tragen Frauen keine BHs, die sie selber als "störend" empfinden. Kneifende Bänder, zwickende Verschlüsse, etc. Das wird wohl sowieso gleich aussortiert. Und sicher tragen sie auch keine Wäsche, in denen sie sich nicht wohlfühlen. Aber was ist mit dem Rest? Welcher ist von Vorteil, welcher eher von Nachteil (nein, wir wollen hier nicht die Frage klären, welcher welche Rundung besser zur Geltung bringt)?

 

Klären wir den einfacheren Teil doch einmal zuerst. Was ich als Mann nicht (oder kaum) oder zumindest nicht als störend empfinde, ist gut. Dies trifft vermutlich auf die große Mehrheit der Modelle zu. Aus Frauensicht dürften das z.B. Sport-BHs bzw. nahtlose Modelle und dergleichen sein. Alles bleibt "natürlich", nichts zu sehr oder zu dick "gepolstert" oder zu hart. Eben so unscheinbar, dass es gar nicht weiter auffällt.

 

Was ich - und einige meiner Geschlechts­ge­nossen - jedoch als "störend" oder zumindest unangenehm empfinde, sind Bügel-, PushUp- und Schalen-BHs. Bei PushUp- und Schalen-BH spreche ich persönlich auch gerne von "Panzer­platten-BHs". Andere verwenden hier den Begriff "Kokosnuss-Schalen-BH" (klingt doch schon schrecklich). Wer wie ich im Hemd tanzt, der spürt bei entspre­chender Umarmung eine gewissen Druck auf der eigenen Brust. Das muss jetzt nicht unbedingt als störend empfunden werden, es ist aber meist zumindest unangenehm, wenn sich so eine "Platte" gegen dich drückt.

 

Eher schon unangenehm, ist ein dadurch verursachtes, ständiges Reiben an der männlichen Brustwarze (wer hat diesen Mythos in die Welt gesetzt, dass Männer so etwas mögen?). Und bei Bügel-BHs können die Bügel ebenfalls ganz schön unangenehm drücken. Das Problem kennt wohl jede Frau: wehe, wenn sich so ein Bügel "selbständig" macht (also aus der Umnähung löst). Dann kann es ganz schön schmerzhaft werden oder im schlimmsten Fall wird gleich alles in der Umgebung durchbohrt.

 

Darf ich als Mann jetzt den Frauen einen Rat geben? Anprobieren und "Probefühlen". Wenn es sich gut (natürlich) anfühlt, dann passt es.

 

Nur, falls hier die Frage auftaucht, ob ich überhaupt qualifiziert genug bin, so eine Frage zu beantworten: Vor langer Zeit hatte ich einmal das Vergnügen (ich war jung - ich brauchte das Geld!), in einem großen Kaufhaus bei der Inventur zu helfen. Mir kam es damals wie ein grausamer Scherz vor, aber ich landete in der Damenun­ter­wäsche-Abteilung. Seit dieser Zeit bin ich Experte für Größen, Cups, Modelle, Material :-) Falls sich jemand ins Thema einarbeiten will: Modelle/Ausfüh­rungen

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.