Heikvaldo: Tango-Argentino - Erfahrungen

Heikvaldo: Welche für welchen Tanz?

(Kommentare: 0)

 

Langsam aber sicher trenne ich. Hier der Tango und dort Milonga oder Vals. Die Musikrich­tungen selbst kann ich natürlich unterscheiden. Ich meine damit, ich unterscheide was ich tanzen will bzw. mit wem ich was tanzen will.

 

Ich entwickle unterschiedliche Konzepte für die verschiedenen Tänze. Bin ich in "Spiellaune", dann liebe ich den schnellen Vals oder auch eine(n) besonders rhythmische(n) Milonga. Da steht für mich der Spaß am Tanz im Vordergrund. Ich laufe, drehe, spiele mit der Musik (und meiner jeweiligen Tanzpartnerin). Ich interpretiere auf das wildeste. Am Ende lachen wir meist beide. Es hat Spaß gemacht. Hier stand jedenfalls nicht das Gefühl im Zentrum. Auch nicht "klassische" Elemente.

 

Bei einer "normalen" Milonga (also dem Tanz, nicht der Veranstaltung) ist es schon etwas ruhiger. Aber immer noch steht die Bewegung für mich im Vordergrund. Es wird relativ viel gelaufen und gedreht. Vielleicht ab und zu ein Paar Ochos oder Sacadas, aber nicht als Schwerpunkt. Aber da wir uns (genau wie beim Vals) relativ viel bewegen, muss ich viel auf die anderen Tanzpaare, Stühle, Tische, etc. achten. Ich bin also mehr nach außen hin orientiert.

 

Und schließlich der Tango. Wenn ich das Stück besonders gerne mag und mir die jeweilige Tanzpartnerin auch besonders sympathisch ist und sie sich auch sehr gut führen lässt, wenn wir also beide sehr gut zusammen harmonieren, dann gehe ich mehr ins Innere. Kleine Bewegungen, sehr genaues Achten auf die Tanzpartnerin und ihre Reaktionen. Dann tanze ich sehr bewusst. Ich muss mich auch nicht so sehr auf das Drumherum konzen­trieren. Dann habe ich mehr Zeit für "Gefühle", für den Genuss des Augenblicks.

 

Und deshalb fange ich an, die jeweilige Tanzpartnerin nach der Musik zu wählen. War bisher nicht so. Ich bin mir jedoch sicher, dass ich in ein paar Monaten eine Art von Liste im Kopf haben werde, mit welcher Frau ich welchen Tanz tanzen möchte. Natürlich wird es "Univer­sal­frauen" geben, mit denen ich alles tanzen will, aber sicher auch welche, mit denen ich nur bestimmte Stücke tanzen möchte.

 

Ich habe über diese Art von Auswahl schon viel gelesen. Aber ich habe das eher als eine Art "Spinnerei" abgetan. Entweder ich will mit einer Frau tanzen oder eben nicht. Aber jetzt beginne ich weitere Kriterien einzufügen. Nicht mehr nur "ja" oder "nein", sondern auch "ja, Vals", "ja, Tango" bzw. "ja, alles". Bin ja mal gespannt, ob da mit der Zeit noch mehr dazu kommen wird.

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.