Heikvaldo: Tango-Argentino - Erfahrungen

Heikvaldo: Entschleu­nigtes Tanzen

(Kommentare: 0)

 

"Die Unendlichkeit des Langsamen". Ich versuche jetzt wieder etwas mehr "entschleunigt" zu tanzen. Oje, Heikvaldo hat Sonnenstich! Nein. Hört doch erst einmal zu (oder müsste es nicht heißen: lest mir doch erst einmal nach?)

 

"Magische Momente". Habe ich schon des Öfteren beschrieben. Diese heraus­ra­genden Tangos. Diese "alles-um-sich-herum-vergessen-Tangos". Wollen wir vermutlich alle haben. Aber wir wissen auch, dass diese Momente selten (und damit kostbar) sind. Ich hatte ja schon ein "Rezept" beschrieben, um möglichst optimale Voraus­set­zungen zu schaffen. Jetzt habe ich noch eine wichtige Zutat gefunden: Langsamkeit!

 

Meine "Heilige-Dreifal­tigkeit-des Tango": Nur sie, ich und die Musik. Von mehr war da erst einmal nicht die Rede. Jedenfalls nicht von Hektik, Geschwin­digkeit. Nimm dir alle Zeit der Welt (und nach Möglichkeit sogar noch mehr.) für diesen einen Tanz, für diese eine Frau. Stell dich irgendwo in die Nähe der Mitte der Tanzfläche (dort stört ihr dann nicht). Also suche dir jedenfalls ein Plätzchen nicht gerade in der äußersten Spur. Denn du wirst dich nicht allzu viel vorwärts bewegen. Und schon gar nicht schnell.

 

Und du hast hoffentlich die richtige Frau im Arm. Da könnte es schon trickie werden. Welche ist die Richtige? Tja, dafür habe ich (Gott sei Dank) KEINE allgemein­gültige Anleitung. Wie der Volksmund so schön sagt: Kommt darauf an! Und auf was? Nun, dass musst du schon selber für dich (und deine Partnerin) heraus­finden. Vielleicht solltest du ein Modell "Genießerin" wählen. Eventuell klappt es auch mit einer "Träumerin". Von einer "Tempera­ment­vollen" oder "Schauspielerin" würde ich vielleicht eher abraten. Aber wie gesagt, das musst du selber heraus­finden.

 

Und dann bete zum Gott aller DJs, dass der richtige Song kommt. Einer, der dich voll anspricht. Der dein Herz berührt. Einer, der deinen Herzschlag beruhigt. So auf geschätzte 20 Schläge pro Minute (ja Herr Doktor, das ist nahe am Kreislauf­stillstand. Aber ich rede hier von Tango, nicht von Medizin). Und dann gönne dir die vollen 20-Sekunden bevor du loslegst. Schalte nun alle nicht benötigten Systeme ab. Die stören jetzt nur.

 

So weit, so gut. Die restlichen ca. 20 Details an Vorberei­tungen zum "perfekten" Tango verschweige ich an dieser Stelle einmal. Da dürft ihr selber draufkommen (für alle die nicht von alleine draufkommen werde ich die mal in Zukunft posten). Nur noch so viel: ihr habt jetzt noch ca. 20 Sekunden Zeit, um euch in diese Frau zu "verlieben" (Details siehe hier)  und ihr das ohne ein Wort, ohne eine zusätzliche Berührung zu zeigen. Schwierig? Ja, aber nicht unmöglich ;-) Dann seid ihr auf dem besten Weg.

 

Ist bis hierher doch ganz einfach ;-) 20-20-20-20. Mehr braucht es nicht zum perfekten Tango. Lässt sich doch superleicht merken. Ach ja, eines noch. Ist nur eine Kleinigkeit die noch fehlt. Aber jeder, der schon seinen eigenen magischen Moment hatte, kennt es. Ach na ja ... darüber brauche ich doch eigentlich nichts zu schreiben. Ihr wisst es doch selbst. Schließlich tanzt ihr doch alle TA :-)

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.