Heikvaldo: Tango-Argentino - Erfahrungen

Heikvaldo: Jubiläum: Der 100. Post

(Kommentare: 0)

 

Ja, dies ist jetzt bereits der 100. Posts in meinem Blog! Zeit, wieder einmal ein bisschen Revue passieren zu lassen ...

 

Hätte ich am Anfang - das war erst letzten Dezember! Ist das wirklich noch nicht länger her? - gedacht, dass sich die Sache so entwickeln wird? Niemals! Hatte ich vor der ersten Tanzstunde gedacht, dass TA ein Teil meines Lebens werden wird? Niemals! Hätte ich es für möglich gehalten, dass ich soooo viel zum Thema zu erzählen habe? Nie im Leben!

 

Vor gut 7 Monaten habe ich also begonnen. Ein zaghafter Schritt auf der Pista. Mit einer mir damals Unbekannten. Es sollte "nur" ein weiterer Tanz werden. Nach Fox, Walzer, ChaCha, ... Nur mal auspro­bieren. Keine Verpflich­tungen! "Ja, ich gehe 'mal mit zum Schnuppern" - das waren meine Worte am Telefon. "Ich kann aber nichts versprechen". Hab ich bis heute nicht!

 

Ich hatte versprochen "mir Mühe zu geben". Ich hab von meiner "früheren Standard- und Latein­er­fahrung" gesprochen und dass ich "mal ganz gut war". Ich glaube, ich habe mein Versprechen eingehalten. Und wie ich mir Mühe gegeben habe. Mindestens 60 Stunden Unterricht seither. Vermutlich genauso viel Zeit in Prakticas. Und noch einmal weitaus mehr Zeit in Milongas verbracht. Erste Workshops absolviert. Meine Festplatte bzw. CD-Regal beherbergt mittlerweile so um die 80-100 Tango-CDs (oder traue ich mich bloss nicht, wirklich mal nachzu­zählen??) . Über 1300 Stücke!

 

Aber ich habe noch kein einziges Kleidungsstück (inkl. Schuhen) für den Tango gekauft. Ich bin also schon noch normal ;-) Ja gut, die Anzahl und Größe (die kleinen sind immer so schnell leer) der Parfüm­flaschen im Schrank ist jetzt mehr :-) Außerdem verbrauche ich neuerdings deutlich mehr von den teueren Duschgels. Und komischerweise habe ich überall - aber auch wirklich überall - Pfeffer­minz­bonbons zur Hand.

 

In meinem Telefon­speicher sind jetzt auch sehr viele Frauen eingespeichert. Nicht mehr nur Paare. Auch Singles (welcher Verhei­ratete kennt schon Singles?). Ich weiß jetzt endlich, wofür man facebook wirklich braucht. Aber habe ich mich durch den Tango verändert? Nein! Nicht wirklich. Ich denke, ich bin immer noch der, der ich vorher war. Vielleicht etwas sicherer im Umgang mit Frauen. Das Ansprechen fällt jetzt leichter. Aber der Rest?

 

Ich habe festge­stellt, dass Frauen über 50 nicht zwangsweise "alt" sind. Mea culpa! Ich kannte vorher einfach nicht so viele davon (ihr erinnert euch: reine Männer­domäne!). Ganz im Gegenteil: die sind wenigstens wirklich erwachsen (ihr versteht doch - oder?). Kein rumgezicke. Kein "der Mann ist der Feind" (da könnt ich euch Geschichten erzählen .. was? ... ach so, ja ... es geht um Tango).

 

Doch, irgendwie hat mich der Tango schon verändert. Oder besser gesagt: ich habe wieder dazugelernt. Über mich. Über andere Menschen. Ich bin wieder etwas "reifer" geworden (Männer werden mit der Zeit reifer, Frauen ... ach so, kennt ihr schon). Ja schon klar, ganz (!) erwachsen bin ich immer noch nicht geworden (sonst hätte ich ja solche Sprüche nicht mehr ;-). Aber was hat der nette Doktor damals gesagt? "Du darfst nie ganz erwachsen werden ... sonst kannst du nur noch alt werden".

 

Ja, ... doch ich mach es. Ich stell euch noch ein Bild von mir ein. Es wurde sogar erst vor kurzem aufgenommen und zeigt mich sogar beim Tango tanzen. Zur Feier des Tages. Für meine treuen "Fans". Aber erst ganz unten im Eintrag. Sonst ist ja die Vorfreude schon weg ;-)

 

Also, ich wünsche euch weiterhin viel Spaß bei den nächsten 100 Posts. Wer will, darf sich gerne (weiterhin) über mich aufregen. Wer intensiv mitliest, der hat aber sicher auch die Chance, etwas Neues zu lernen oder auch einfach besser zu verstehen. Und wer das alles sowieso nur "blöd", "überflüssig" und sonst wie unbrauchbar findet ... druckt euch doch meine Posts einfach aus, sammelt jeweils ein paar ... und benutzt sie dann bei der nächsten Grillfeier als Anzünder ;-))

 

Und noch eine kleine Anmerkung: ich schreibe (absichtlich) zeitversetzt. Wenn im Post also z.B. von der gestrigen Milonga die Rede ist, dann war das nicht der Abend vor der Veröffent­lichung. Ich tue das ganz bewusst. Meist brauche ich ein bisschen Zeit zum Verarbeiten von Erlebtem (und oftmals ist ein gewisser zeitlicher "Abstand" hilfreich). Also glaubt bitte nicht (immer), ich spreche von euch ;-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Bild: Heikvaldo beim Tango)

 

Ja, sorry, aber ich hatte jetzt grad nur ein schwarz-weiß Bild zur Hand ;-))))

 

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.